St. Hubertus Schützenbruderschaft 1860 e. V.

www.schuetzen-adendorf.de

wappenkirche

Bereits im Jahre des Herren 1860 gründeten einige wackere Adendorfer Herren die Schützenbruderschaft. Mit diesem stolzen Alter gehört dieser Verein zu den Oldies des Töpferortes. Zwar bereits im landläufigen Sinne „Antik“, sind wir noch lange nicht angestaubt. Und so verwundert es auch nicht, nach 150 Jahren Vereinsleben, dass immerhin 52 aktive Mitglieder und einige inaktive Mitglieder die Traditionen unter dem Motto „Für Glaube, Sitte und Heimat“ wahren.
Dieses doch eher besondere Jubiläum wurde mit der Ausrichtung des Diözesanjungschützentages im Juni 2010 begonnen, auf dem wir fast 2000 Gäste begrüßen durften. Ferner wurde zum Schützenfest ein Kommers abgehalten und natürlich der Festumzug mit den eigentlichen Schießwettkämpfen.
Auch bei einem ehemals nur für Herren gegründeten Verein ging der Fortschritt einher. In den 60er Jahren folgte die Gruppe der Jungschützen (Junge Männer ab 16 Jahre), dann in den 70er auch Schüler ab 12 Jahre. Hinzu kamen mit den Schülern auch die ersten Schülerinnen, und dann in den 80er Jahren auch die Damengruppe.
Jeden Donnerstag, außer in den Sommerferien, finden Trainingseinheiten statt. Die Schüler und Jungschützen von 18.30-20.00Uhr und anschließend alle anderen.
Natürlich möchte man sich auch in Wettkämpfen mit anderen messen. Zu diesem Zwecke finden sogenannte Rundenwettkämpfe mit anderen Schützenbruderschaften statt, die von September bis März in verschiedenen Disziplinen ausgetragen werden. Ferner gibt es überregionale Meisterschaften auf Diözesanebene und auch bundesweit, an denen regelmäßig Adendorfer Schützen mit Erfolg teilnehmen oder teilgenommen haben (Diözesanmeister im Luftgewehr und auch Bundesmeister im Kleinkaliber).
Wen allerdings die Uniform stört, kann ohne weiteres auch in den sportlichen Bereich eintreten. Und wer nur Geselligkeit sucht – kein Problem.
Voraussetzungen sind eine ruhige Hand und ein gutes Auge – denkt man. Der Schießsport ist in vielfältige Disziplinen unterteilt, so dass fast jeder mitmachen kann. Ob Senioren (schießen meist aufgelegt), oder Menschen mit Behinderungen (dürfen z.B. besondere Hilfsmittel benutzen), oder die jüngsten Schützen (mit speziellen Vorrichtungen). Speziell angeschaffte Trainingsgewehre (Laser) ermöglichen Schießübungen ohne Munition. Luftgewehre mit Druckluft erfordern keine großen Anstrengungen mehr beim Laden. Die Sicherheit wird bei uns groß geschrieben, so konnten wir bis dato noch keinen Unfall verzeichnen, der mit dem Schießen zu tun hatte.
Die unterschiedlichen Aktivitäten, speziell auch im Jugendbereich, sind nicht ausschließlich auf den Schießsport ausgerichtet. Bei Zeltlagern, Wallfahrten, Bezirks-, Diözesan- oder Bundesjungschützentagen geht es mehr um das Vergnügen mit vielfältigen kurzweiligen Angeboten und Geselligkeit (wobei hier strikt auf die Jugendschutzgesetzte geachtet wird). Dies zieht sich durch alle Altersgruppen.
Die verschiedenen Gruppierungen sind:

Was wäre ein Schützenverein ohne Schützenkönig? Fast lückenlos ist die Reihe der Majestäten der Adendorfer Schützen. Seit den frühen 60er Jahren kamen Jungschützenprinzen hinzu, gefolgt von Schülerprinzen in den 70er Jahren und den Schützenlieseln in den 80er’n. Diese haben sich auch teilweise weiter qualifiziert, bis hin zum Diözesankönig (1982/83) und Diözesanprinzen (1992/93).
Der Verein ist im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaft e.V. und im Bezirksverband Voreifel organisiert.
Selbstverständlich beteiligen sich die Schützen an den dorfinternen Veranstaltungen wie Fronleichnamsprozession, Maibaumsetzen, Brennfest, Töpfertage, Heimatfest, Kapellenfest, Kirmes und dem Gestalten des Altentages und unterstützen mit Worten und Taten die Aktivitäten der anderen Vereine.
Eigene Veranstaltungen sind das Königsschießen an Fronleichnam mit dem Bürgerkönigsschießen, Schießwoche und Schützenfest im August und das Hubertusfest im November.
Die Schützenbruderschaft Adendorf verfügt über eine eigene Schießanlage für Luftgewehr und Kleinkaliber und die große Schützenhalle, die auch für Veranstaltungen des Dorfes genutzt wird. Diese komplexe Anlage wurde in den letzten Jahren durch die Sanierung der Toilettenanlage in der großen Halle und des Umbaus der Schießhalle in Eigenleistung auf den neuesten Stand gebracht.

Auskunft erteilt gerne: Brudermeister: Andreas Wagner Telefon: 02225- 7 03 86 77- oder einfach am Donnerstag ab 20.00Uhr in der Schützenhalle vorbei kommen - oder besuchen Sie uns im Internet:
www.schuetzen-adendorf.de.

Der Verein ist im:

Selbstverständlich beteiligen sich die Schützen an den Dorfinternen Veranstaltungen wie Fronleichnamsprozession, Maibaumsetzen, Brennfest, Töpfertage, Heimatfest, Kapellenfest, Kirmes und dem Gestalten des Altentages und unterstützen mit Worten und Taten die Aktivitäten der anderen Vereine.

Eigene Veranstaltungen sind das Königsschießen an Fronleichnam mit dem Bürgerkönigsschießen, Schützenfest im August und das Hubertusfest im November.

Die Schützenbruderschaft Adendorf verfügt über eine eigene Schießanlage für Luftgewehr und Kleinkaliber und die große Schützenhalle, die auch für Veranstaltungen des Dorfes genutzt wird.

Diese komplexe Anlage wurde in den letzten Jahren durch die Sanierung der Toilettenanlage in der großen Halle und des Umbaus der Schießhalle, in Eigenleistung, auf den neuesten Stand gebracht.


weitere Imformationen unter www.schuetzen-adendorf.de


zu weiteren Vereinsseiten: