Aktionsgemeinschaft für den Schutz der Landschaft in Wachtberg und Umgebung e. V.

Logo AG 

 

Aktuelles und Kurzdarstellung des Vereins


Heimatfest auf Burg Adendorf

 


Adendorf schützt die Schwalben - Aktion im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“

Sie sind wieder da, die Schwalben und Mauersegler, sie schweben und segeln am Himmel dahin und wir wissen: Der Sommer ist da! Sie bringen uns Glück!

Doch sie haben es nicht leicht in unserer modernen Zivilisation, in der es fast keine Lehmpfützen mehr gibt und schöne Hausfassaden so mit ihrem Kot verdreckt werden, dass die Menschen ihre Feinde werden. Aber kein Dorf hat Zukunft ohne Schwalben!

Gemeinsam mit der Umweltbeauftragten der Gemeinde Wachtberg, Frau Hannelore Vogel, und dem Umweltamt des Rhein-Sieg-Kreises hat sich die Aktionsgemeinschaft für den Schutz der Landschaft in Wachtberg und Umgebung deshalb in den letzten Jahren bemüht, besonders im Töpferort Adendorf die Überlebenschancen der Schwalben zu verbessern. Die jährlichen Schwalbenzählungen, die Herr Heinz Kerzmann im Auftrag der Aktionsgemeinschaft durchführte, ergaben, dass Adendorf der schwalbenreichste Ort in der Gemeinde Wachtberg ist – für die Aktionsgemeinschaft ein Ansporn dafür zu sorgen, dass das so bleibt, aber auch alle Anstrengungen für eine bessere Zukunft der Schwalben zu machen.

Deshalb hat die Aktionsgemeinschaft in diesem Jahr eine Aktion zur Rettung und Mehrung der Schwalben im Töpferort gestartet und sie hat für dieses Ziel starke Verbündete gefunden – in Frau Vogel, in Gemeindebrandinspektor Markus Zettelmeier, seinem Stellvertreter Markus von Wirtz und den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr, Löschgruppe Adendorf. Es ging nicht nur darum, auf Wunsch Kotbretter und neue Kunstnester in teilweise großen Höhen anzubringen. Viel wichtiger waren Gespräch und Beratung mit von Kotdreck direkt betroffenen Hausbesitzern. In zwei Rundgängen durch den Töpferort am 7.3. und 10.3.2009 ist es Frau Vogel, Herrn Zettelmeier und Frau Perkams gelungen, in zahlreichen Begegnungen eine größere Akzeptanz der Betroffenen dem Brutverhalten der Schwalben gegenüber herzustellen. Denn das Zerstören von Schwalbennestern ist unter Strafe gestellt. und empfohlene kleinere Schutzmaßnahmen reichten oft schon aus, empfindliche Stellen vor dem Kotdreck der Schwalben zu schützen.

Im Endergebnis waren 6 neue Kunstnester für Außenwände und ein über 3 Meter langes Kotbrett, das Herr Günter Perkams anfertigte, anzubringen. Diese Aktion fand Anfang Mai statt. Um einen sicheren Stand für die in größeren Höhen notwendigen Arbeiten zu gewährleisten, hatte Gemeindebrandinspektor Zettelmeyer beim Bauhof der Gemeinde Wachtberg eine Hubarbeitsbühne ausgeliehen und die Mitglieder der Löschgruppe Adendorf rückten mit ihrem Mannschaftswagen an.

Nach 3 Stunden Arbeit war alles geschafft, die neuen „Wohnungen“ für die Schwalbenfamilien warten auf Zuzug. Im Namen der Aktionsgemeinschaft dankte Frau Perkams sehr herzlich allen Beteiligten, auch dem Bauhof, vor allem aber den hilfsbereiten Feuerwehrleuten aus Wachtberg und Adendorf.

Das Foto zeigt das Anbringen eines Doppelkunstnestes in ca. 8 Meter Höhe an der Giebelwand des denkmalgeschützten Hauses in der Georg-von-Loe Straße 4; auf der Arbeitsplattform stehen die Feuerwehrmänner Josef Ohrem und Peter Beyel. Herr Zettelmeyer und Herr von Wirtz steuern die Plattform von der Arbeitsbühne aus.

Adendorfer Pflanzliste

Die Aktionsgemeinschaft hat - zusammengestellt von Eberhard Tschentke - eine Empfehlung erarbeitet, welche Pflanzen und Gehölze in den Adendorfer Fluren und Gärten gepflanzt werden sollten. Es handelt sich um Pflanzen, die hier heimisch sind und hervorragend mit der heimischen Tierwelt zusammenleben. Gleichzeitig finden Sie Hinweise auf Blüten- und Fruchtzeiten und wertvolle Tips, unter welchen Bedingungen die Pflanzen am besten gedeihen. Die Adendorfer Pflanzliste erhalten Sie kostenlos bei der Aktionsgemeinschaft, oder klicken Sie hier: Adendorfer Pflanzliste


Frühjahrsputz in Wald und Flur

am Samstag, 14. März 2009, in Adendorf


Erlös aus dem Heimatfest für Dorfplatz

In seiner Sitzung am 24.11.08 hatte der Festausschuss Adendorf ein besonders freudiges Ereignis zu feiern. Wie bereits vorher angekündigt überreichte die Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Ursula Perkams einen Scheck imit dem Erlös aus dem Heimatfest in Höhe von 1.000 Euro an den Vorsitzenden und den Schatzmeister des Festauschusses Eberhard Tschentke und Josef Ohrem. Der Betrag soll für des weiteren Ausbau des Dorfplatzes verwendet werden.


Heimatfest am 14. September auf Burg Adendorf


Ein Töpferpfad für Adendorf

Eine großzügige Spende der Stiftungen der Kreissparkasse Köln macht ihn möglich.

Der Töpferpfad ist ein Projekt zur Förderung von Maßnahmen zur Belebung alter Traditionen im rheinischen Töpferort Adendorf. Er wurde mit Unterstützung der Gemeinde Wachtberg gemeinsam in Angriff genommen durch die linksrheinische Rhein-Voreifel Touristik e.V. und die Aktionsgemeinschaft für den Schutz der Landschaft in Wachtberg und Umgebung.

Zwölf Stationen bzw. Infotafeln sind für den Töpferpfad vorgesehen, 5 große und 7 kleine. Den Text der Tafeln hat die Kunsthistorikerin, Frau Dr. Margit Euler, in Zusammenarbeit mit den Adendorfer Töpfern verfasst und entsprechend die Standorte der Tafeln bestimmt. Die 5 größeren Tafeln informieren über die Entstehung der Tonlager, die Geschichte des Tonabbaus und der Töpferei in Adendorf, die 7 kleineren stellen die noch produzierenden Töpferwerkstätten vor. Der Verlauf des Weges in und um Adendorf sowie weitere Informationen werden auch im Internet und in einem begleitenden Flyer veröffentlicht. Zusätzlich sollen an den Ortseingängen handgefertigte Tontafeln der einzelnen Töpfereien großformatig auf den Töpferort aufmerksam machen.

Den Zuschuss zum Projekt „Töpferpfad in Adendorf“ in Höhe von 6000 Euro hatte die Aktionsgemeinschaft mit der entsprechenden Begründung bei den Stiftungen der Kreissparkasse Köln  beantragt und im Juni 2008 die Zusage der Förderung in voller Höhe erhalten. Für diese großzügige Spende sagen sowohl die Aktionsgemeinschaft als auch die Adendorfer Töpfer herzlichen Dank. Der Dank geht aber auch an Frau Dr. Euler, Frau Eva Konrath, Geschäftsführerin der Rhein-Voreifel Touristik, den Wirtschaftsförderer der Gemeinde Wachtberg, Herrn Klaus Huse, und besonders an Bürgermeister Theo Hüffel.

Die Motivation zur schnellen Realisierung des Töpferpfades ist bei allen Beteiligten groß, die Vorbereitungsarbeiten sind in vollem Gang. Ende 2008 soll der Töpferpfad stehen, am liebsten natürlich schon zu den Adendorfer Töpfertagen im Oktober.

Aber es gibt auch mittelfristige Pläne für den Töpferort, deren Umsetzung die Vorsitzende der Ortsvertretung Adendorf und der Aktionsgemeinschaft,  Ursula Perkams, für notwendig  und zukunftsweisend hält. So sollten alle ehemaligen Töpfereien und Töpferfamilien durch ein kleines Schild an den betreffenden Häusern erkennbar gemacht werden, um auf Dauer das Erbe eines historischen Töpferortes  lebendig zu erhalten. In einem kleinen authentischen Töpfermuseum sollte die Geschichte der Töpferfamilien in Adendorf, ihrer typischen Produkte, ihrer Arbeitsgeräte und Maschinen exemplarisch festgehalten und wissenschaftlich betreut werden.

Wenn Sie mehr wissen wollen über die Einrichtung des Töpferpfads, dann klicken Sie bitte auf:

Töpferpfad für Adendorf


Alte Bilder beweisen: Bundespräsident kickt für Adendorf

Beim Dorfturnier des SV Alemannia Adendorf am 28. Mai 1989 spielte der ehemalige Bundespräsident Dr. Horst Köhler (unter den roten X) in der Mannschaft der Aktionsgemeinschaft, die leider den letzten Platz machte.

 

Frevel an einem alten Wegekreuz

Am Freitag, 11. Februar 2011 gegen 16.00 Uhr wurde das älteste Wegekreuz in der Adendorfer Flur am sog. Standort Eeschebömsche umgestürzt und in Einzelteile zerschmettert aufgefunden. Es handelt sich hier um ein besonderes Kreuz, das laut Inschrift im Jahre 1665 aufgestellt wurde zu Ehren der Schutzpatronin von Adendorf, der Heiligen Margaretha, an einem ihr geweihten Ort. Dieses über 2,50 Meter hohe, vor Alter fast schwarz gewordene Kreuz aus Trachyt, bestehend aus einem rechteckigen gekehlten Sockel mit Inschriftenplatte, darüber Wulstplatte und leere Spitzbogennische, hohes Haubendach mit schlankem Steinkreuz ohne Corpus und mit Dreiecksformen an seinen Enden hat an diesem besonderen Ort fast 350 Jahre gestanden, viele Prozessionen gesehen, Kriege und Straßenbau überdauert.

Dieses von der Gemeinde Wachtberg wiederholt auf seine Standfestigkeit geprüfte und im Stein gehärtete Kreuz, das für Dorf und Burg Adendorf von besonderer Bedeutung ist, wurde mutwillig umgeworfen, stürzte gegen die dahinter stehende Eiche und zerbrach in seinen Fugen in mehrere Teile. Nach bisherigen Zeugenaussagen wurde es am Donnerstag 10 2. 2011 gegen 16.00 Uhr noch aufrecht stehend und intakt gesehen. Am Freitag, 11.2.2011 gegen 16.00 Uhr wurde es, in Einzelteilen am Boden liegend, von Freifrau Gabriela von Loe und Frau Sara Blotz  gefunden, die sofort die Ortsvertretungsvorsitzende von Adendorf, Frau Ursula Perkams, informierten. Die Polizei wurde gerufen, Spuren gesichert, Anzeige gegen Unbekannt erstattet und über die „Wochenendbereitschaft“ die Bergung wenigstens der transportablen Steinteile durchgeführt. Ein großes Dankeschön gebührt hier dem stellvertretenden Gemeindebrandmeister Markus von Wirtz, den Feuerwehrmännern der freiwilligen Feuerwehr Adendorf sowie dem Landwirt Simon Wiesel, die in strömendem Regen mit neuem Löschgruppenfahrzeug und Traktor mit Gabelstapler wenigstens die transportablen Steinteile des Kreuzes im Feuerwehrhaus Adendorf sicherstellten. Mit Spezialgerät konnten dann erst am folgenden Montag die Steinblöcke von Inschriftentafel und Spitzbogennische durch den Bauhof der Gemeinde Wachtberg geborgen werden.

Wenn es weitere Informationen oder Zeugen gibt, wird um Anruf gebeten bei der Gemeinde Wachtberg unter Tel. 0228-9544124 oder bei Frau Perkams unter Tel. 02225-947426.

Dieses Votivkreuz steht im Eigentum der Gemeinde Wachtberg und ist Herzenseigentum der Adendorfer Bürgerinnen und Bürger. Es muss so schnell wie möglich an seinen alten Standort zurückkehren.