Burg Adendorf

www.landpartie-adendorf.de

Die Burg Adendorf, deren Ursprünge weit ins Mittelalter zurückreichen, liegt am südlichen Rand des gleichnamigen Ortes abseits der L123. Versteckt und romantisch eingebettet zwischen alten Parkbäumen und historischen Streuobstwiesen muss der Besucher zunächst ein schmiedeeisernes Tor durchschreiten, dann durch eine alte Kastanienallee wandeln, deren sich in der Höhe treffenden Äste ein luftiges Dach bilden, um auf die Burgbrücke zu gelangen, die über den großen Wassergraben führt. Von dort aus kann man den schönsten Blick auf die in den Jahren 2006-2008 restaurierte Burganlage genießen. Geräuschvoll untermalt wird die Situation vom Geschnatter und Schmatzen der Enten und Karpfen, die sich im Wasser lautstark bemerkbar machen und versuchen, ein paar Krumen Brot zu erbetteln. Gut erkennbar ist von dieser Position der markante Wehrturm aus dem Jahr 1337, der sich majestätisch aus dem Wasser erhebt. Hinter diesen alten Gemäuern verbirgt sich der mittelalterliche Gerichtsraum und das dazugehörige dunkle Verließ. Das Geläut der Turmuhr zieht den Blick zurück auf das wuchtige Tor. Der mit kräftigen bossierten Steinen ausgemauerte und gleichzeitig mit antik anmutenden Säulen versehene Torbogen hat schon viele Menschen ein- und ausgehen sehen. Hinter dem Tor wird der Blick frei für den weitläufigen Innenhof mit den angrenzenden Wirtschafts- und Renteigebäuden. In der Mitte steht die Schutzpatronin der Burg, eine anmutig überlebensgroße Mutter-Gottes-Statue aus Sandstein.

Imposant erscheint die im Westen gelegene Hauptburg mit ihrer klaren architektonischen Gliederung. Dass sich hinter dem Tor noch ein Innenhof befindet, vermutet kaum jemand. Der im italienischen Stil gehaltene Renaissancehof verbreitet im Sommer ein leichtes mediterranes Flair. Er weist auf den großen Umbau im Jahre 1659 hin. Die besondere Atmosphäre und die außergewöhnliche Akustik des Innenhofs begeistert Konzertbesucher immer wieder aufs Neue. Viele Brautpaare nehmen die Möglichkeit wahr, sich im Kaminsaal der Burg durch die Wachtberger Standesbeamtin trauen zu lassen.

Die Burg befindet sich seit fast 650 Jahren im Privatbesitz und wird auch heute noch von den Eigentümern bewohnt. Ein besonderes Highlight stellt die Landpartie Burg Adendorf dar, die jedes Jahr im Frühjahr an Christi Himmelfahrt stattfindet. Nähere Informationen unter www.burgadendorf.de

 

Luftbild

 

Der neue Führer "Burg Adendorf"

Ein neuer Führer über die Burg Adendorf ist soeben erschienen. Mit Texten und Fotos von Baronin Gabriela von Loe entstand ein informativer und professionell gestalteter Begleiter für Besucher der Burg. Lebendig wird die Entwicklung der ehemaligen Wehrburg zu einer der bedeutendsten Bauten der Spätrenaissance im Rheinland mit zahlreichen Dokumenten und Bildern belegt und die bewegte Geschichte der Eigentümer - die Adelsgeschlechter von der Leyen und von Loe - dargestellt. Fotos aus neuerer Zeit veranschaulichen die heutige Bausubstanz aber auch die Nutzung für überregionale Ereignisse wie die jährliche Landpartie und zeigen geheimnisumwitterte Räume, die gerne für Filmaufnahmen genutzt werden.

Weitere Informationen unter

info@burgadendorf.de

www.burgadendorf.de

 

 


Impressionen von Baronin Gabriela von Loe:


Drei-Eichen-Madonna nach Brandschaden restauriert

Die 83 cm hohe Lindenholzfigur stand früher in einer verzweigten Eiche im Adendorfer Wald und hat daher ihren Namen. In einem Orkan am 28. Februar 1990 wurde die Eiche zerstört, die Figur aber gerettet. Der neue Bildstock in der Nähe des Forsthauses wurde am 17. Oktober 1999 eingeweiht. Zunächst sah es so aus, als sei die bei Spaziergängern und Pilgern so beliebte Drei-Eichen-Madonna einer Brandstiftung zum Opfer gefallen. Dann jedoch stellte sich heraus, dass sich das hineingewehte Laub an einem von frommen Betern hineingestellten Teelicht entzündet hatte. Aber der Schaden war beträchtlich:Mit der Restaurierung wurde der Kirchenrestaurator Roland Gassert in Klein-Villip beauftragt. Der Auftrag stellte sich als aufwendiger heraus als erwartet und erstreckte sich über 35 Arbeitsstunden.

Im unteren Drittel der Vorderseite musste die verkohlte Holzsubstanz bis zu einer Tiefe von 8 cm entfernt werden. Neben dem Brandschaden stellte sich eine Vermoderung durch den früheren Aufstellungsort heraus, der ständig feucht war. Die modrigen Bereich wurden ebenfalls entfernt und mit Kunstharz gefestigt. Dann erfolgte das Abschleifen der angekohlten Oberfläche und die bildhauerische Ergänzung der Fehlbereiche. Eine mehrschichtige lasierende Ölfarbfassung mit dezenter farblicher Betonung dient dem Schutz vor Witterungseinflüssen.

Mit der Restaurierung wurde der Kirchenrestaurator Roland Gassert in Klein-Villip beauftragt. Der Auftrag stellte sich als aufwendiger heraus als erwartet und erstreckte sich über 35 Arbeitsstunden.

Im unteren Drittel der Vorderseite musste die verkohlte Holzsubstanz bis zu einer Tiefe von 8 cm entfernt werden. Neben dem Brandschaden stellte sich eine Vermoderung durch den früheren Aufstellungsort heraus, der ständig feucht war. Die modrigen Bereich wurden ebenfalls entfernt und mit Kunstharz gefestigt. Dann erfolgte das Abschleifen der angekohlten Oberfläche und die bildhauerische Ergänzung der Fehlbereiche. Eine mehrschichtige lasierende Ölfarbfassung mit dezenter farblicher Betonung dient dem Schutz vor Witterungseinflüssen.

Im April 2009 konnte die restaurierte Figur von Roland Gassert dem Ehepaar von Loe übergeben werden. Josef von Wirtz aus Adendorf hatte zuvor das Heiligenhäuschen von Ruß und Wachs gereinigt und den Naturstein mit einer Schutzimprägnierung gestrichen. Durch den bleuen Anstrich der vormals weißen Nische kommt die figur jetzt deutlicher zur Geltung. Zum besseren Schutz wird eine Scheibe aus Sicherheitsglas eingebaut. - R.E. (Foto links: Jochen Wagner)


Landpartie - 13. - 16. Mai 2010

Willkommen zur Landpartie auf Burg Adendorf. Genießen Sie die Atmosphäre rund um das Anwesen, das zu den bedeutensten Bauten der rheinischen Spätrenaissance gehört. Über 100 Aussteller präsentieren im Park sowie der Burg, den Stallungen und den Pagoden Besonderheiten für Liebhaber der ländlichen Lebensart. Seien Sie herzlich willkommen!

Weitere Informationen unter www.landpartie.info

__________________________________________________________________________________________

Landpartie 2009