Adendorf in der Literatur

Nachlese:

Im gut besuchten Köllenhof in Ließem erlebten die Gäste dann auch einen sehr besinnlichen Abend. Mit Gedanken über Dichter und Künstler, abwechselnd gelesen, begannen Perkams und Fuß die lyrische Reise ...mehr

Lesung

Die „Geschichten aus dem Leben“ sind unmittelbare Erlebnisse des Autors, der in einer besonderen literarischen Art seine Vergangenheit dem Leser zu schildern versteht. Perkams ist ein gebürtiger Memelländer, der nach der sowjetischen Besetzung des Landes im Jahre1945 in der Landwirtschaft und später im sowjetischen Schiffsbau gearbeitet hat. Nach der Übersiedlung in die Bundesrepublik 1958 besuchte er als Heranwachsender die deutsche Schule mit Abiturabschluss. Nach dem Studium der Rechte und der Volkswirtschaft arbeitete er als Justitiar in einem Bonner Unternehmen. Er ist verheirate und hat drei Kinder. Nach dem Ruhestand wirkt er noch als freier Rechtsanwalt.

Die „Geschichten aus dem Leben“ handeln unter anderem von unwegsamen Bergtouren mit all den verbundenen Schwierigkeiten und von dramatischen Schiffskatastrophen auf offener, stürmischer See in der Nacht. Die Schilderungen der sowjetischen Kolchose mit ihren Elend und  den allzumenschlichen Aspekten der Liebe und des Liebesleides zeigen uns eine andere Welt, eine Welt in der der Autor aufwuchs. Spannend und ergreifend ist die Beschreibung des Überlebenskampfes einer zehnköpfigen deutschen Familie im kommunistisch besetzten Memelland nach dem Kriege und der tragische Tod des Familienoberhauptes durch russische Soldaten.

Umschlag P

"Im Schatten der Kugel"
von Rainer Engberding

Hoch über Wachtberg ragt die riesige Kugel einer wehrtechnischen Forschungseinrichtung in den Himmel. In ihr verbirgt sich eine Großradaranlage zur Beobachtung von Objekten im Orbit. Einer der Wissenschaftler wird in einer Apfelplantage gleich neben der Kugel erschlagen aufgefunden. Hat sein Tod etwas mit einem hochgeheimen Projekt zu tun, oder ist er von dem eifersüchtigen Ehemann seiner Geliebten ermordet worden? Für Heinz Gröning sind es die ersten Ermittlungen als neuer Leiter der Mordkommission II der Bonner Kripo. Stündlich muss er damit rechnen, dass ihm der Fall aus den Händen genommen und dem Geheimdienst übertragen wird. Und es soll nicht bei dem einen Toten bleiben!

  • Margret Diewald: Adendorf in der Vorgeschichte bis zur römischen Zeit
  • Matthias Perkams: Adendorf im Mittelalter
  • Ursula Dohmen: Burg Münchhausen
  • Wessel Freiherr von Loe: Burg Adendorf in Leyen'scher und Loe'scher Zeit
  • Gabriela Freifrau von Loe: Zwei Wüstungen in Adendorf
  • Prof. Dr. Rudolf Englert: Die Kirche im Dorf
  • Ursula Perkams und Dirk Rischmüller: Von der Marie Adendorf bis in die heutige Zeit
  • Karl-Heinz Schmitz und Hedwig Tesch: Schule in Adendorf durch nahezu zwei Jahrhunderte
  • Vereine stellen sich vor
  • Literatur
  • Franz Müller: Das Adendorfer Töpferwesen von seinen Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg
  • Dirk Rischmüller: Die Bemühungen der Adendorfer Töpfer um gewerbliche Zusammenschlüsse in den letzten hundert Jahren
  • Ursula Perkams: Der Töpferort Adendorf. Seine Entwicklung in den letzten dreißig Jahren und ein Ausblick auf die Zukunft
  • Ursula Dohmen: Der Tonabbau in Adendorf
  • Franz Müller: Geschichten aus Adendorf
  • Franz Müller: Alt-Adendorfer Steinzeug aus dem 19. und 20. Jahrhundert

"Von unsichtbarer Hand geführt"
von Herbert Kihm

Herbert Kihm zieht seine Lebenserinnerungen an Land und erkennt sein Dasein als ein zusammenhängendes Geflecht von Ereignissen, die sich begründen und beleben: Von unsichtbarer Hand sicher geführt durch Kindheit und Heimat, Schule und Kaserne, Bombenhagel und Fronteinsatz, Kriegsgefangenschaft und Flucht. Auf der Suche nach sich selbst, um nach der Heimat zu sich selbst zu finden. Nicht zur Töpferscheibe seines Vaters und doch zum Ton aus dem Paradies seiner rheinischen Heimat Adendorf, deren Menschen er mit seinen Erinnerungen und Gedanken ein unverwechselbares Denkmal setzt.

  • Adendorf - ein bisschen Geschichte
  • Seit 300 Jahren am Rande des Kottenforstes
  • Guter Ton aus tiefer Grube
  • Auf die Mischung kommt es an
  • Der richtige Dreh ist gar nicht so leicht
  • Adendorfer Töpfer und Zeugnisse ihrer Handwerkskunst
  • Frauen haben einen festen Platz
  • Grau-Blau, Kölsch-Braun und andere Farben
  • Was passiert bei 1270 Grad im Brennofen?
  • Auf der Lehrstelle geht es rund
  • Handwerk auf tönernden Füßen?
Herausgegeben von der Aktionsgemeinschaft zum Schutz der Landschaft in Wachtberg und Umgebung
  • Regionale Artenschutzprojekte für Bienen und Wespen: Von Rio nach Wachtberg
  • Vom Legebohrer zum Giftstachel
  • Nicht alle Bienen liefern Honig
  • Wespen sind nicht nur schwarz-gelb
  • Leidvolle Erfahrungen: Bienen- und Wespenstiche
  • Lebensräume von Bienen und Wespen
  • Bedrohte Vielfalt
  • Jeder kann etwas tun
  • Artenschutz braucht eine Lobby
  • Neugierig geworden?

erschienen 2010
im Verlag Günter Perkams
ISBN 978-3-9800650-4-9
9,80 €

Zum Inhalt:

Adendorf im Jahre 1743. Graf Friedrich Ferdinand von der Leyen hat beschlossen, das notleidende Töpferwesen in dem kleinen Dorf südlich von Bonn durch die Ansiedlung von Töpfern aus dem Westerwald zu beleben, die durch gute Tonvorkommen und ausreichenden Waldbestand angelockt werden. Doch die beiden Bevölkerungsgruppen finden nicht zueinander. Aus Angst vor der Konkurrenz halten sie ihre speziellen Handwerkstechniken voreinander geheim. Die Steinzeughändler machen um Adendorf einen großen Bogen. Es kommt zu schweren Auseinandersetzungen und Anfeindungen. Sogar vor Sabotage sind die Töpfer nicht mehr sicher. Dass sich die Tochter des Adendorfer Obermeisters in den Bruder des Westerwälder Obermeisters verliebt, führt zu weiteren Spannungen. Zunächst jedenfalls.

Das Buch ist erhältlich bei

  • BücherBrüssel, Meckenheim
  • Buchhandlung John, Meckenheim
  • Buchhandlung Kayser, Rheinbach
  • Buchhandlung Riesenkönig, Rheinbach
  • Tabak-Börse, Adendorf
  • Töpferei Corzelius, Adendorf
  • Töpferei Hansen, Adendorf
  • Lotto-Tabak-Geschenke Maria Schwarz, Berkum
  • Bücher-Bosch, Bad Godesberg
  • Buchhandlung Reuffel, Höhr-Grenzhausen
  • Fachbuchhandlung Helmut Ecker, Höhr-Grenzhausen
  • Bestellungen: info@diekannebaecker.de (zuzüglich 1,25 € Versand)

 

Jochen Braams ist katholischer Diakon in einer Gemeinde in Wachtberg. Bei einem Waldspaziergang findet er eine Brieftasche, die er dem Eigentümer zurückbringen möchte. Der aber ist bereits tot, erwürgt von einem Unbekannten. Als sich herausstellt, dass Braams über eine verstorbene Tante in Verbindung zu dem Opfer steht, gerät der Diakon selber unter Verdacht. Er kann sich nur reinwaschen, indem er den wahren Mörder präsentiert. Seine Ermittlungen führen in auch nach Mallorca, was leider nicht ohne Folgen bleibt.

ISBN 978-3-940669-80-3 * 8,90 Euro